Startseite
Qualifikation
Patientenbetreuung
Studien
Ringversuche
Publikationen
Weiterbildung
Kontakt
Impressum

Startseite

Herzlich Willkommen! Sie befinden sich auf der Seite des ersten freien Instituts für Pilzkrankheiten, das im Mai 2004 gegründet wurde.

News

Ringversuchsbericht 491/2016/2: Hautpathogene Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze

Der dermatomykologische Ringversuch wurde zum 19. Mal durchgeführt. Mit 1324 Teilnehmern wurde die höchste Anzahl seit Bestehen des Ringversuchs im Jahr 2000 erreicht. Es nahmen 1099 niedergelassene Dermatologen, 60 Hautkliniken und 165 mikrobiologische Laboratorien teil, darunter 22 aus dem Ausland. Auch in der Qualität erwies sich der vorliegende Ringversuch als der bislang erfolgreichste. Es wurde gebeten, folgende vier Keime zu identifizieren: T. violaceum, M. gypseum, S. brevicaulis und C. albicans. Insgesamt wurden 4.961 korrekte Diagnosen abgegeben (93,7%). Nur 335 Diagnosen waren falsch beziehungsweise unvollständig (6,3%). 1077 Kolleginnen und Kollegen bestimmten alle vier Keime richtig, darunter 889 niedergelassene Dermatologen. 1262 Teilnehmer erhalten ein Zertifikat (95,3%).

Mehr

10-jähriges Bestehen
Das Institut besteht im Mai 2014 seit 10 Jahren. Wir danken allen Partnern für die bisherige Zusammenarbeit und unseren Patienten für das entgegenbrachte Vertrauen.

"Antimykotika von A-Z" 2011 neu erschienen
Hans-Jürgen Tietz, Therapie der Mykosen von der Ambulanz bis zur Intensivmedizin, 5., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, © 2011 Ligatur Verlag für Klinik und Praxis, Stuttgart Mehr

Therapiekonzept für Patientinnen mit chronischen Vaginalmykosen
Das Institut für Pilzkrankheiten hat ein Therapiekonzept zur Behandlung von Problem- Infektionen (C. glabrata, C. krusei) entwickelt und publiziert: Treatment of chronic vulvovaginal candidiasis with posaconazole and ciclopiroxolamine. Health, Vol.2.: 391-394 (2010)

Heinz-Spitzbart-Preis 2006
Prof. Hans-Jürgen Tietz wurde seitens der European Society for Infectious Diseases in Obstetrics and Gyneacology (ESIDOG) für die Arbeit "Minimale Hemmkonzentrationen der neuen Spezies Candida africana gegenüber Bifonazol, Fluconazol und Itraconazol" der Heinz-Spitzbart-Preises 2006 zuerkannt.